About

Aline von der Assen is a German curator, art educator and artistic researcher based in Frankfurt am Main.

Her curatorial practise includes project planning and delivery (exhibitions, events, publications), research, development and text production (emphasising a practitioners perspective on art in exhibition making, researching neglected aspects in art production), and educational service.

 She has collaborated with Blyth Gallery (London), BronxArtSpace (New York), Ausstellungshalle der Goethe Universität (Frankfurt), BoeckerContemporary (Heidelberg), Warsztat Artysty (Lodz), amongst others. In relation to the exhibitions a series of publications and books were published since 2013, such as Fundamental Ephemeris. Internationale Mail Art Ausstellung New York – Frankfurt. Aline von der Assen,  Jutta Heun (eds.) Nordersted, 2015.

Currently she works at the Institut für Kunstpädagogik in Frankfurt in Extra-Curricular Art Education: Mediating Collections and Exhibitions Theory and Practise. In collaboration with Prof. (em.) Dr. Adelheid Sievert she leads the Alumni Association Institut für Kunstpädagogik. Previously she worked at the Faculty for Humanitarian Sciences and Social Work, (University of Applied Sciences Darmstadt. The Inclusive Art Institution in Theory and Practise -outlining the hierarchy of relations in the Art Gallery and from that creating possible intersections between Art and Social Work.

From 2014 – 2016 she worked project-based on Anti-Bias Education and Visual Geneology at theDepartment for Education at Weltkulturen Museum Frankfurt as Gallery Mediator. In the publicationIrgendwas zu Afrika. Herausforderungen der Vermittlung am Weltkulturen Museum, Bielefeld, 2015 – published by the Weltkulturen Museum and edited by Stephanie Endter and Carolin Rothmund.She presented a model for visitor-based intervention in a Post-Ethnological Museum. From that a co-operation between the Weltkulturen Museum Frankfurt, the Praunheimer Werkstätten (a Frankfurt based Institution for people with mental disabilities) and the Institut für Kunstpädagogik evolved in which best practise models for museum visitors with mental and physical disablilities were developed.

 

If you’d like to get in touch with me:

f.ephemeris@gmx.net

 

 

 

 

Aline von der Assen ist eine deutsche Kuratorin, Kunstvermittlerin und forschende Künstlerin. Sie stammt aus Frankfurt am Main.

Ihre Ausstellungstätigkeit umfasst Projektplanung und Ausführung (Ausstellungen, Veranstaltungen, Publikationen), Forschung, Entwicklung und Textproduktion (Betonung künstlerischer Strategien, un(ter)repräsentierte Aspekte der künstlerischen Produktion), und Kunstvermittlung.

Kollaborationen entstanden unter anderem mit Blyth Gallery (London), BronxArtSpace (New York), Ausstellungshalle der Goethe Universität (Frankfurt), BoeckerContemporary (Heidelberg), Warsztat Artysty (Lodz) zusammen gearbeitet. In diesem Zusammenhang sind mehrere Publikationen und Kataloge entstanden, beispielsweise der Katalog Fundamental Ephemeris. Internationale Mail Art Ausstellung New York – Frankfurt. Herausgegeben von Aline von der Assen und Jutta Heun in 2015.

Gegenwärtig arbeitet sie amInstitut für Kunstpädagogik der Goethe Universität in Frankfurt mit dem Schwerpunkt außerschulische Kunstvermittlung: Mediation von Sammlungen und Ausstellungen in Theorie und Praxis. In Zusammenarbeit mit Prof. (em.) Dr. Adelheid Sievert leitet sie seit 2014 die Alumni Initiative des Instituts. Zuvor unterrichtete sie im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit an der Fachhochschule Darmstadt.Ihr Interesse galt der inklusiven Kunsteinrichtung in Theorie und Praxis. Mit dem Fokus auf Dekonstruktion von Hierarchien in Kunsteinrichtungen, um Schnittstellen zwischen Kunst und Sozialer Arbeit zu entwickeln.

Von 2014 – 2016 arbeitete sie Projekt-basiert als Vermittlerin in Anti-Bias Bildung und Visueller Genealogie in der Abteilung Bildung und Vermittlung des Weltkulturen Museums Frankfurt. In der PublikationIrgendwas zu Afrika. Herausforderungen der Vermittlung am Weltkulturen Museum, Bielefeld, 2015, herausgegeben von Stephanie Endter und Carolin Rothmundpräsentierte sie ein Modell für Besucher-basierte Interventionen im Post-Ethnologischen Museum. Daraus ging eine Kooperation zwischen dem Weltkulturen Museum, den Praunheimer Werkstätten und dem Institut für Kunstpädagogik hervor in der Best-Practise-Modelle für Museumsbesucher mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen entwickelt wurden.

 

Fall Sie Kontakt aufnehmen möchten:

f.ephemeris@gmx.net

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „About

  1. Pingback: Ausstellung shaped by ambition zur Giennale | Fundamental Ephemeris

  2. Pingback: Fundamental Ephemeris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.