Archiv für den Monat März 2014

The Variety Show

Galerie im Gallus Theater

Kleyerstr. 15

60326 Frankfurt

 

For English version please scroll down

 

// The Variety Show

 

Carolyn Flood, Chris Shaw, Line Krom, Lisa Niederreiter, Max Holicki, Natasha Rees

Kuratiert von Aline von der Assen

 

8. April bis 18. Mai 2014

Eröffnung Montag 7. April, 20 Uhr

 

Öffnungszeiten Montags bis Freitags von 11 bis 18 Uhr

und zu den Theatervorstellungen

 

Das im multikulturellen Gallus Viertel gelegene Gallus Theater hat sich seit seiner Gründung 1978 dem Ausbau eines internationalen Kulturprogramms verschrieben und im Bereich der performativen und bildenden Künste engagiert. Die aktuelle Ausstellung ‚The Variety Show‘, setzt diese Tradition fort und bringt regionale und internationale Künstler zusammen.

Varieté, englisch ‚Variety Show‘, steht für Vielfalt auf der Bühne. Durch das Programm führt ein Conférencier oder eine Conférencière. Als Kuratorin übernimmt Aline von der Assen diese Rolle. Sie wählte künstlerische Positionen, die Elemente und Strategien des Theaters reflektieren, aus.

Carolyn Flood, Chris Shaw , Line Krom, Lisa Niederreiter, Max Holicki und Natasha Rees

Das klassische Theater ist geprägt von den bestimmenden Gegensätzen: Bühne und Zuschauerraum; diese Konstruktion lässt ermöglicht Fiktion und Wirklichkeit zu verschmelzen. In seinem Essay ‚Von anderen Orten‘ entwickelt Michel Foucault das Konzept von Heterotopien, die als anti-hegemonialer Entwurf zu real existierenden Orten funktionieren. Sie real und gleichzeitig fiktional, wie beispielsweise ein Telefonanruf, der einen an dem einen und anderen Ort zu gleich sein lässt oder die Reflektion der eigenen Person im Spiegel. Die Bühne und der Ausstellungsraum, stellen eine besondere Art von Heterotopie dar, sie funktionieren als Kompensationen für den realen Raum. In ihnen können Antagonismen und Krisen in einer sicheren Art erprobt und erfahren werden.

 

Carolyn Floods ‚Curtains (An Aside)’ bezieht sich auf das Motiv des Bühnenvorhangs. In langsamen, fließenden Gesten ahmt Flood die Materialität des Vorhangs nach und vermeidet bewusst einen illusionistischen Tromp l‘Oeil Effekt.

An erschöpfte Reliquen des Abstraktionismus erinnernd kommen Chris Shaws Acryl Arbeiten daher. Die Werke sind weniger ein Versuch ‚es neu zu machen’, im Sinne von Ezra Pound’s Appell, als die unternommene Anstrengung einer Wiederinstandsetzung.

Entwurf in Avenir’ von Line Krom, ist eine Bildsequenz, für ein Tableau vivant im Quartier Gallus. Als postmoderne Variante der Schrift Futura (mit dem Programm des Neuen Frankfurts (1925-1930) assoziiert), zitiert Avenir die modernistische Tradition des Purismus und des utopistischen Fortschrittsgedankes, ergänzt um ein ‚organischeres und humanistischeres Anlitz’.

Lisa Niederreiters komplexe Installation thematisiert den Akt des Sehens. Sie umfasst zahlreiche Miniaturbüsten, deren Augen entfernt wurden und die sie in Form von ,Prothesen‘ zurück erhalten.

Der illusionistische Raum der Bühne taucht in den animierten Zeichnungen von Max Holicki auf. Mit wenigen Strichen entstehen fantastische Wunderwelten. Es reihen sich Räume labyrinthartig aneinander, Innen- und Außensichten fließen zusammen.

Natasha Rees zeigt einen Graphit-Abrieb der Fassade des Britischen National Theaters in London. Das im Stil des Brutalismus gehaltene Gebäude referiert eine ‚Ästhetik der gebrochenen Formen’ (an aesthetic of broken forms). Mit ihrem fragmentarischen Zitat, verweist Rees, wie in vielen ihrer Arbeiten, darauf wie wir versuchen Wissen und Bilder in Einklang zu bringen.

 

 

//  The Variety Show

 

Alongside its usual programme of events, the Gallus Theatre has been a strong supporter of the visual arts since it was founded in Frankfurt’s cosmopolitan quarter in 1978. ‚The Variety Show‘ – Gallus‘ latest exhibition – continues the tradition and draws together artists working both locally and abroad.

A ‚variety show’ represents a diverse number of acts normally introduced by a compère (master of ceremonies) or host. Taking up this approach and finding a corollary in contemporary art exhibiting, Aline von der Assen as curator/compère has asked Carolyn Flood, Chris Shaw, Line Krom, Lisa Niederreiter, Max Holicki and Natasha Rees to reflect on elements and strategies associated with the theatre.

The space that exists between audience and actor is a space full of potential; an irreducible otherness that is neither here nor there. It’s a place where the molecules that make up reality and fiction can collide and transform.

In his essay, ‚Of Other Spaces’, Michel Foucault developed the concept of Heterotopia – places and spaces that function in non-hegemonic ways. There are a variety of heterotopias that are simultaneously physical and mental, such as the space of a phone call or the moment when you see yourself in the mirror.

Heterotopias – in relation to the theatre, cinema and other types of exhibition spaces – provide a social and psychological otherness that can be experienced securely. Its function here is to create a space for otherness in compensation for the real space.

 

Carolyn Floods installation Curtains (An Aside) reflects the theme of the stage curtain. In slow, flowing gestures the artist imitates the material quality of the curtain. Deliberately the illusionist Tromp l‘Oeil effect is avoided in order to amplify the provisionary arrangement of the curtain.

Chris Shaw’s acrylic works appear to be exhausted relics of 20th century abstraction. Less a rallying cry to make it new! More a committed attempt to‚ make do and mend.

Entwurf in Avenir’ (draft in Avenir) by Line Krom is an image sequence written for a tableau vivant in the Gallus district. Avenir, the postmodernist relative of the typeface Futura (associated with the building program Neues Frankfurt (1925-1930)), quotes the purist modernist aesthetics and believe in social utopian progress, complemented by ‚a more humanist and organic face’.

Lisa Niederreiters installation centres around the act of viewing. She shows various busts with removed eyes and places the figurines in front of mirrors. Some of the broken heads possess prosthesis highlighting the inability of seeing without assistance.

Just with a few lines Max Holicki creates an illusionist space in his animated drawings. Rooms string together to create labyrinths, outside and inside of the viewer’s position merge.

Natasha Rees has made a graphite rubbing from a corner of the exterior of the National Theatre of Britain. The theatre was designed in the Brutalist architecture style and has been described as being ‚an aesthetic of broken forms‘. The open-ended suggestion of this quote in the context of the exhibition in Frankfurt is something that synergises Rees’s interest in how we read and attempt to reconcile information and images.